en Luster (06/2011)

Textadventure ★★☆☆☆☆☆☆☆☆   [?]
von Jared Smith
Publisher:keine

An der Peripherie einer verlassenen Stadt sucht der Abenteurer nach seltenen Edelsteinen. Das Spiel erreichte auf der IF-Comp 2011 den vorletzten von 38 Plätzen.

Review von proc 20.10.2011

Plattform:Glulx
Downloadlinks:
Weblinks:

» Genres » Abenteuer » Schatzsuche
» Internationale Wettbewerbe & Projekte » Interactive Fiction Competition » 17. IF-Comp 2011

Review von proc 20.10.2011     ausblenden

Dieser Beitrag enthält Spoiler, die den Spielspaß verderben. Wer das Spiel noch nicht gespielt hat, sollte nicht weiterlesen.

Ein Spiel ohne Credits, weshalb ich mich nur kurz damit beschäftigt habe: Ich bin Abenteurer in einer westernähnlichen Stadt, die zu Beginn auf sagenhafte 21 Locations anwächst. Ganz witzig, eine Falle ist dabei, indem ich aus einem Ort nicht mehr entkommen kann und einen Fluchtplan schmieden muss. Die Story scheint auf eine Schatzsuche angelegt zu sein und liest sich komplett sinnfrei. Ich bin dann an einem „1' by 2' rectangle of dirt” hängengeblieben, auch die Hints führten nicht weiter.

Das Debütspiel des Autors fühlt sich mit seinen Türen, Schlüsseln, Fallen etc. etwas altbacken an und enthält einige Liebestöter wie

Power Room
A technological room. A red button, a yellow button, a green button, violet button, orange button, indigo button, and blue button are on the wall. A sign hangs above them.
>read sign
You can't see any such thing.

oder die explizite Aufführung von pedestals gleich in vier Räumen, die einfach nicht existieren wollen:

A pedestal sprouts from the floor.
>x pedestal
You can't see any such thing.
>take pedestal
You can't see any such thing.

Es war ganz witzig, sich eine halbe Stunde mit der üppigen Topografie zu beschäftigen, die vielleicht im weiteren Spiel noch einen Sinn finden könnte. Mir fehlt jedenfalls nach der Rechteckverhakung die Motivation, dieses Spiel zu beenden.

Zuletzt geändert am 20.10.2011 20:25 Uhr.

Luster
Cover-Artwork