en Transit (09/2012)

Multiple Choice-Textadventure ★★★☆☆☆☆☆☆☆   [?]
von Shaye
Publisher:keine

Die Spielerin steht allein im Foyer eines Flughafens, versteht kein Wort und hat seinen Freund und Übersetzer aus den Augen verloren, der etwas zu Essen holen ging. Kann sie ihn wiederfinden oder ohne ihn ins Flugzeug gelangen? Beitrag auf der IF-Comp 2012.

Das Spiel erreichte auf der IF-Comp 2012 den 24. von 28 Plätzen.

Review von proc 11.10.2012

Plattformen:Twine, HTML/JavaScript
Downloadlinks:
Weblinks:

» Genres » Real Life » Urlaub
» Schauplätze » Flughafen
» Internationale Wettbewerbe & Projekte » Interactive Fiction Competition » 18. IF-Comp 2012

Review von proc 11.10.2012     ausblenden

Dieser Beitrag enthält Spoiler, die den Spielspaß verderben. Wer das Spiel noch nicht gespielt hat, sollte nicht weiterlesen.

Noch ein Twine-CYOA, das sich jedoch in der Aufmachung von den anderen fünf Comp-Twines angenehm unterscheidet: Vorangegangener Text bleibt stehen, so dass beim Spielen die gesamte Geschichte transkriptartig vor Augen bleibt. Und die ist recht einfach gestrickt: Die Spielerin steht verloren »wie ein nutzloses Schild, das keiner lesen kann« im  Where's Wally?-Gewirr eines Flughafenfoyers und hat ihren Freund verloren, der etwas zu Essen besorgen ging. Sie versteht kein Wort, nur der verlorene Freund kann Englisch. Also macht sie sich in den überschaubaren Lokalitäten aus Security Check und Kantinenbereich auf die Suche nach ihm, wobei letzterer noch weitere Endpunkte wie McDonalds, Starbucks oder einen Getränkeautomaten enthält. Dabei kann sie erschossen werden, sich vergiften oder auch im Knast landen. Nur die korrekten Wege durch das kleine Labyrinth führen zum Ziel, entweder am Ende allein in der Maschine zu sitzen oder ihren Freund gefunden zu haben. Dabei sind auch einige unterhaltsame Fighting-Szenen am Security Check enthalten.

In diesem einzigen Twine-CYOA mit ausführlichem Info-Bereich (einschließlich Walkthrough) beschreibt sich die Autorin als Entwicklerin von  visual novels mit einem beachtlichen  Portfolio, die den recht spannenden Weblog  Insist on the Plot betreibt. Sie »mag schlechte visual novels« und ist offenbar auch mit  Hentai in Berührung gekommen. Zumindest will sie eines Tages »würzigen Text für Sexspielzeuge« schreiben. Erst diese Infos haben mich dazu gebracht, dieses Spiel ein paarmal durchzutickern.

So gestaltet sich das Durchklicken denn auch als recht witziges, gut geschriebenes und im positiven Sinne trashiges, aber unter dem Strich zu kurzes Abenteuer, das zu oft den technischen Abgründen von Twine zum Opfer fällt. Sehr oft geht eine bereits getroffene Auswahl beim zweiten Anklicken nicht auf, sondern scrollt zum zuvor ausgegebenen Text zurück. Rien ne va plus. Bisweilen kommen auch Error executing macro display's vor. Ein Reload der Seite für einen neuen Durchgang funktioniert prinzipiell nicht, zuvor geklickte Links merkt sich JavaScript und rammt das Spiel dann von vornherein gegen die Wand – dem Spiel fehlt für solche Fälle eine geordnete Initialisierung, soweit Twine eine solche überhaupt zulässt. In meinen zwölf Durchspielversuchen ging es acht Mal aus diesen Gründen nicht weiter, drei endeten im Tod oder Knast. Die Autorin spricht von sechs toten Enden und drei Gewinnalternativen.

Fazit: Süßer und unterhaltsamer, aber zu kurzer CYOA-Zehnminüter, der beim Mehrfachspiel zum Überfliegen vermeintlich bekannter Textpassagen verführt. Die ärgerlichen technischen Twine-Defekte werten das Spiel leider ab.

Zuletzt geändert am 11.10.2012 16:57 Uhr.

Transit
Cover-Artwork
Transit
Twine